© TI GPS Anne Weise

Altstadt Plön

Fast wie in Venedig und doch mitten in Schleswig Holstein: Plöns historischer Stadtkern

Einkaufsbummel und Sightseeing in der historischen Altstadt Plöns ohne lange Wege

Wer an schöne Altstädte in Schleswig Holstein denkt, dem fallen meist die Lübecker, Flensburger oder Husumer Altstadt ein. Zu Recht gehören sie mit zu den schönsten Altstädten Deutschlands und an der Ostsee. Doch auch die kleinen Orte in der Holsteinischen Schweiz bieten reizvolle historische Stadtkerne zum Verlieben.

Ohne lange Wege zurücklegen zu müssen, gibt es im Plöner Stadtgebiet viel zu entdecken. Dabei liegen die historische Altstadt, das Schloss mit seinem grünen Schlossgebiet und die Seen so dicht beisammen, dass alles bequem zu Fuß erreicht und mit Sightseeing kombiniert werden kann. Sogar eine Stadtführung auf dem Wasser mitten durch die Altstadt ist hier möglich. Auf der Schwentine, die an der ehemaligen Stadtgrenze und am Stadttor “Lübsches Tor” entlang läuft, durchquert man die Stadt. Im kleinen Bootshafen können Kanus und Kajaks geparkt werden für eine kleine Besichtigung oder Shoppingtour durch die Altstadt, denn die hübsche kleine Fußgängerzone mit historischen Gebäuden lädt zum entspannten Bummeln ein. In den Restaurants in der Langen Straße mit klassisch Holsteiner Küche bis Steakhouse oder spanischen Tapas findet jeder etwas für den Hunger zwischendurch.

Historisch gesehen in der “Neustadt” gelegen und dennoch zentral, findet man weitere Ausflugsziele am Ende der Langen Straße (Höhe B430): das Museum des Kreises Plön mit interessanten Einblicken in die Slawenzeit, dem frei zugänglichen Apothekergarten auf dem Museumsplatz und der hübsche Fachwerkbau der Johanniskirche lohnen für einen Besuch.

Malerische Gassen führen durch die Altstadt und zum Seeufer

Die Anfänge der Stadt gehen bis in das 7. Jahrhundert zurück: Slawische Stämme siedelten im Stadtgebiet und errichteten eine Festung namens „Plune“. Im 17. Jahrhundert wurde Plön zur Residenzstadt des Herzogtums Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön ernannt. Viele hübsch renovierte Häuser in der Johannisstraße und Klosterstraße stammen noch aus dieser Zeit. Schmale Gassen durchzogen einst die Altstadt von Plön. Sie verliefen zwischen den dicht an dicht gebauten Häusern von einem Ende des Stadtkerns bis direkt zum Plöner See hinunter und tragen lustige Namen wie "Kaaktwiete" und "Kusentrekkertwiete" - was es mit diesem Namen auf sich hat und warum auch Plön ein Brandenburger Tor hat, erfahrt Ihr auf einem Stadtrundgang "Kirchen, Kaiser & Kadetten" oder für Romantiker bei einer Sundowner-Stadtführung mit Sommergetränk.

16.04.2021
23.04.2021

Kleinstadtcharme und Kultur auf dem Plöner Marktplatz

Schon seit der Gründung der Stadt “Plune” im Jahr 1236 ist die Altstadt Zentrum des gesellschaftlichen Geschehens. Die evangelische Nikolaikirche steht auf dem Marktplatz, der ursprünglich als Friedhof diente. Heute finden auf dem großzügigen Platz regelmäßig Wochenmärkte und Veranstaltungen wie Jahrmärkte, Flohmärkte, Marathon-Events, Motorradtreffen (Bike Weekend) und viele weitere bunte Feste statt. Höhepunkt ist dabei das Musikfestival Schleswig Holstein und die Kulturnacht quer durch die Innenstadt.

Übernachtungsmöglichkeiten bieten die kleinen Hotels und Ferienwohnungen fußläufig zur Altstadt. Wer es ausgefallen mag, sollte unbedingt eine Übernachtung im Wasserturm mit Blick auf die Plöner Stadtbucht und Innenstadt ausprobieren.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.