Malenter Wildpark & Arboretum

Der Wildpark

Der Malenter Wildpark liegt nur wenige Gehminuten vom Zentrum entfernt. Er wurde 1965 gegründet und ist somit schon über 50 Jahre alt. Auf einer Waldfläche von 12,4 Hektar leben einheimisches Hochwild sowie viele kleinere einheimische Tiere, unter anderem Eichhörnchen, Haselmäuse sowie eine Vielzahl verschiedener Vögel. Wildschweine, Damwild sowie Rotwild können im großzügig gestalteten und naturbelassenen Wildpark aus nächster Nähe beobachtet werden. Auch Flora und Fauna können im Wandel der Jahreszeiten bestaunt werden. Zu jeder Jahreszeit gibt es etwas Besonderes zu entdecken, sei es das Rascheln der Schritte im herbstlichen Blättermeer oder die ersten Sonnenstrahlen durch die noch kahlen Äste.

Informieren Sie sich über die dort lebende Tierwelt anhand von Schautafeln und beobachten Sie die Tierwelt aus nächster Nähe.

Um den Tieren unnötige Störungen zu ersparen, bitten wir Sie die Wege nicht zu verlassen, Hunde an der Leine zu führen, Joggen und Radfahren zu unterlassen und den Müll in die dafür vorgesehenen Behältnisse zu entsorgen.

 

Das Damwild

Das Damwild bewegt sich im Gelände des Wildparks frei. Die Tiere sind zutraulich und freuen sich über artgerechte Leckerbissen (alle bei uns vorkommenden Naturfrüchte).

Damwild lebt in Rudeln und zählt wie auch das Rotwild und das Rehwild zu den Wiederkäuern.

Die männlichen Tiere bilden jedes Jahr neu je nach Alter und Veranlagung große Geweihschaufeln aus, welche sie im Frühjahr abwerfen. Unmittelbar danach wächst wieder ein neues Geweih heran. Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Tiere wechseln je nach Jahreszeit ihre Fellstruktur und Farbe. Im Winter sind sie einheitlich dunkel, im Sommer mit hellen Punkten im Fell. So passen die sich der Umgebung bestmöglich an. Die weißen Tiere sind hier eine Ausnahme, sie bleiben das ganze Jahr über hell.

 

Das Rotwild

Das Rotwild ist wesentlich scheuer als das Damwild und lebt daher in einem großzügigen Gatter im Wildpark. Mit etwas Ruhe und Geduld lassen sich aber auch diese Tiere gut beobachten oder mit kleinen Leckerbissen wie z.B. Äpfeln oder Kastanien anlocken. Aufgrund der stattlichen Statur werden die Tiere auch „König der Wälder“ genannt. Sie haben ein imposantes Geweih welches ebenfalls jedes Jahr abgeworfen wird und sich danach neu bildet. Der Jäger spricht von 10, 12 oder gar 16 Endern und zählt dabei die Geweihspitzen. Beim Rotwild verändert sich die Fellfarbe nicht wie beim Damwild, es ist ganzjährig dunkel grau-braun gefärbt und wird im Winter lediglich dicker. Das Rotwild zählt wie auch das Damwild zu den Wiederkäuern. Die Paarungszeit, auch Brunftzeit genannt, liegt zwischen Mitte September und Mitte Oktober je nach Witterung. Die Hirsche vertreiben dann mögliche Rivalen und locken mit lautem Röhren und groteskem Imponiergehabe die weiblichen Tiere zur Paarung an. Die Tragezeit dauert den gesamten Winter hindurch bis etwa Mitte Mai bis Mitte Juni an. Sind die Kälber geboren bleiben sie eine ganze Zeit im Gelände verborgen. Erst wenn die Kälber dem Muttertier gut folgen können zeigen sie sich.

 

Das Schwarzwild

Das Schwarzwild hat im Wildpark ein sehr großes, umzäuntes Areal für sich. Am Gatterzaun des Geheges herrscht oftmals reges Treiben, da die Tiere dort gefüttert werden. Wildschweine sind Allesfresser, d.h. sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung steht auf Ihrem Speiseplan. Sie freuen sich zum Beispiel über Rüben, Wurzeln, Kartoffeln, Mais, Getreide, Eier, Fisch, Eicheln und Bucheckern. Wildschweine leben in Rotten (Familienverbänden) welche von einer Leitbache (einem älteren, weiblichen Tier) angeführt werden.

Im Frühjahr werden die Frischlinge in ihrem auffälligen Streifenkleid geboren. Pro Bache sind es ungefähr 5 bis 7 Junge. Die ersten Wochen werden sie gesäugt doch schon bald folgen sie ihren Müttern auf der Nahrungssuche durch das Gehege.


Öffnungszeiten: Der Wildpark hat durchgehend geöffnet.

Fütterungszeiten: Mo, Mi, Do, Sa & So 9:30-10:30 Uhr, Di & Fr um 15:30 Uhr

Eintritt: Der Eintritt ist frei.

Lage: Der Haupteingang mit Parkplätzen befindet sich an der Landstraße K2 Richtung Timmdorf. Rings um das Gerhege befinden sich weitere Eingänge.

 

> Wildpark-Führungen

 

Das Arboretum

Östlich des Wildparks liegt das im Jahre 1980 gegründete Arboretum, eine Sammlung seltener, verschiedenartiger, oft auch exotischer Gehölze mit 120 Baumarten. Das gelände ist 0,4 Hektar groß.

 

Öffnungszeiten: Das Arboretum ist durchgehend geöffnet.

Eintritt: Der Eintritt ist frei.

Lage: Der Eingang befindet sich an der Ecke Sebastian-Kneipp-Straße/ Godenbergstraße.

Malente Tourismus- und Service GmbH
Bahnhofstraße 3
23714 Bad Malente
Tel.: 04523 9842 730
Fax: 04523 9842 739
E-Mail:
Web: http://www.tourismus-malente.de