Tews-Kate & Heimatmuseum

Tews-Kate

Das reetgedeckte Kleinbauernhaus gilt als die älteste Räucherkate in Ostholstein. Sie stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges und wurde nach der ehemaligen Eigentümer-Familie Tews benannt. Der fehlende Schornstein weist auf ihre frühere Funktion als Räucherkate hin. Die Bauern haben bis 1967 Schinken und Mettwurst für ihren Eigen- und auch Fremdbedarf geräuchert.

Bis zum Jahre 1969 stand die Räucherkate in der Godenbergstraße/ Marktstraße, wurde dann aber durch Bemühungen von Hanns Zimmermann vor dem Abriss bewahrt in dem Plöner Pioniere sie zerlegten und an dem heutigen Standort in der Sebastian-Kneipp-Straße wiederaufbauten.

Die Tews-Kate in der ursprünglichen Form wird von Fachleuten als „kammerfachloses Hallenhaus mit Durchgangsdiele und einseitiger Lucht” bezeichnet. Die rundbogige Grotdör und der mit Bohlen verschalte senkrechte Giebel sollen Merkmale für die ältesten Bauernhäuser in Ostholstein gewesen sein. Der Wohnteil im hinteren Bereich wurde später angebaut. Die offene Herdstelle war bei der Hauserweiterung von der linken Seite der Diele in die rechte Abseite als Schwibbogenherd verlegt worden.

 

Heimatmuseum

Heute beherbergt die Kate das Heimatmuseum von Malente. Es wurde 1970 eröffnet. Durch spenden von Malenter Bürgern wurden viele alte Gegenstände die mit der Arbeit und der früheren alltäglichen Lebensweise zu tun hatten gesammelt. Damals wurde alle arbeiten im Haushalt und auf dem Land überwiegend in Handarbeit erledigt. Spezialgeräte der Imkerei der Butterherstellung, Werkzeuge zur Holzbearbeitung und der Sattlerei ergänzen die Ausstellung. Die enge Schlafkammer mit den früher sehr kleinen Betten und den einfachen Gegenständen führt bei den Besuchern immer wieder zu großer Verwunderung. Die größeren landwirtschaftlichen Maschinen und Geräte sind außerhalb der alten Rauchkate in einer neu erbauten Remise untergebracht.

Seit dem 2. April 2015 ergänzt ein LANZ-Dreschkasten die Ausstellung. Er wurde dem Heimat- und Verschönerungsverein von Georg Osmers (Hof Vierth) vermacht und von Herrn Südel (Landmaschinen Sechendorf) fachgerecht für den Ausstellungszweck hergerichtet. Der Dreschkasten kann in Funktion bewundert werden (elektrisch betrieben).

 

Öffnungszeiten:

Die Tews-Kate befindet sich derzeit in der Winterpause!

Saisoneröffnung 2019: Freitag, 19.04. (Karfreitag)

 

Eintritt:

Frei (um eine Spende für den Erhalt des Museums wird gebeten)

 

Tews-Kate
Sebastian-Kneipp-Straße
23714 Malente
Tel.: 04523-2852
E-Mail:
Web: http://www.heimatverein-malente.de