Kleines Warder am Bischofsee

Am Ortsrand von Bosau liegt ein Warder, also eine kleine Insel, die man auf einem idyllischen 1,5 km langen Spaziergang umrunden kann

Als Warder oder auch Werder bezeichnet man in Norddeutschland kleine Inseln in Flüssen oder Seen. Das Warder von Bosau ist durch einen schmalen Damm mit dem Festland verbunden, deswegen ist das Warder nur eine Halbinsel. Durch das Warder ist eine Bucht im Großen Plöner See entstanden.

Wo jetzt die Wellen vom Bischofsee die Gischt bilden, lag vor gut 1000 Jahren eine slawische Siedlung, aus der das christliche Bosau entstand. Im Laufe der Zeit stieg der Wasserspiegel vom Bischofsee an, so dass das Dorf im Wasser verschwand. Das ansteigende Wasser überflutete auch Teile der umliegenden Waldflächen und ließ so eine Bruchlandschaft entstehen.

Im Warder fühlen sich viele Tiere wohl, vor allem Vögel. Diese Vögel kann man auch hören und sehen.
Auf dem Rundweg befinden sich Bänke mit einem Blick über den Bischofsee und für einen herrlichen Blick auf die St. Petri Kirche. Wer möchte kann an einer Wassertretstelle auch Sport betreiben oder an der kleinen verträumten Badestelle baden gehen. 
Die Tafeln die im Warder stehen erklären einem viel über die Natur, die Tiere und die Entstehung von Bosau.