Infoveranstaltung "Kulturförderung"

Am 27.11.2017 fand eine Infoveranstaltung zum Thema Kulturfördermöglichkeiten im Kulturknotenpunkt Plön/Eutin/Malente statt. Mehr als 50 Kulturschaffende nahmen bei der Veranstaltung im Uwe-Seeler-Fussball Park in Malente teil. Darunter verschiedene Künstler, Mitarbeiter von Museen, Theatern, Schulen u.a.. Allen gemeinsam die Frage, wie sich Projekte wie Kunstausstellungen, Konzerte oder Ähnliches finanzieren lassen.

Dazu hatte die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz als Träger des Kulturknotenpunktes Plön/Eutin/Malente gleich sieben relevante Förderinstitutionen der Region für diesen Abend eingeladen: Günther Möller (Aktiv-Region Schwentine Holsteinische Schweiz), Dr. Silke Hunzinger (Kreisverwaltung Plön, Abteilung Kultur), Anja Sierks-Pfaff (Kulturstiftungen Ostholstein), Berit Johannsen (Kultusministerium), Dr. Katharina Schlüter (Stiftungen der Sparkasse Holstein), Birte Bühnen (Nordmetall-Stiftung) sowie Alexander Luttmann und Kristin König (Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung – LKJ).

Sie alle stellten ihre Förderprogramme vor und schnell wurde klar, wie umfangreich die Möglichkeiten sind. Aber auch wie unterschiedlich die Höhe der „Fördertöpfe“ und der damit verbundene Aufwand/ Voraussetzungen,  an einem solchen Verfahren teilzunehmen, sind. Die zur Verfügung stehenden Mittel reichen dabei von kleineren Summen wie 25.000 € bei der Kulturstiftung bis hin zu 250 Mio. € für das Bundeskulturförderprogramm „Kultur macht stark“, welches vom LKJ in Schleswig-Holstein verwaltet wird und mit 32 Partner arbeitet. Hier beginnt die neue Förderperiode im Januar 2018 und läuft bis 2022. Bei der AktivRegion Schwentine Holsteinische Schweiz stehen für Kulturprojekte 50.000 € bereit, Mittel können bis 2020 beantragt werden. Allesamt wiesen darauf hin, dass eine frühzeitige Kontaktaufnahme sinnvoll und notwendig ist.

Bei anschließenden „Runden Tischen“ hatten alle die Möglichkeit, mit dem für sie richtigen Fördermittelgeber ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und erste Kontakte zu knüpfen.      

Hier finden Sie die Präsentationen der Kulturfördermittelgeber.