Katharina die Große (1729 - 1796)

Katharina wurde 1729 als Prinzessin Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst-Dornburg in Stettin geboren.

Sie besuchte während ihrer Mädchenjahre mehrfach die Verwandten im Eutiner Schloss, wo sie 1739 ihrem späteren Gemahl Karl Peter Ulrich von Holstein-Gottorf, dem angehenden Zaren, begegnete. Die zielstrebige und kluge Frau konvertierte zum orthodoxen Glauben und lernte schnell russisch. Nach der Hochzeit 1745 lebte sich das Zarenpaar auseinander, 1762 putschte sie sogar gegen ihren Gemahl, wobei er ermordet wurde.

Sie war die einzige Regentin, welcher der Beiname die Große verliehen wurde. Ihr haftet bis heute der Ruf an, machtgierig, kriegslüstern, selbstherrlich und sexbesessen gewesen zu sein. Demgegenüber steht das Bild einer ehrgeizigen und verantwortungsvollen Regentin. Nicht nur ihre ausführliche Lektüre, auch die Korrespondenz mit den Denkern jener Zeit zeugen von großer Ernsthaftigkeit.