In die Probstei

Die Probstei, eine kornreiche, landwirtschaftliche Region liegt zwischen der Holsteinischen Schweiz und der Ostsee. Dörfer und Städtchen kommen auch vor.

Nach Nordwesten zur Kieler Förde-Mündung...
Malente – Dannau – Schönberg – Laboe – Schlesen – Preetz – Lebrade - Bösdorf

Tipp:
Wildpark Malente
Kirche Giekau
Ostseestrand
U-Boot Laboe                                                                                                                           Kloster Preetz

Streckenlänge: ca 123 km

Fahrtzeit:  2 h 45 min

Roadbook: Streckenverlauf mit Übersichts- & Einzelkarten sowie Kurzinfos pdf-Datei

 

Hinter’m Horizont

Mit Volldampf durch die Probstei. Die Fahrt durch das abwechslungsreiche Stückchen Ostholstein, begrenzt durch Kieler Förde, Ostsee und Selenter See, gleicht einer Reise durch vergangene Jahrhunderte.

Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff „Probstei“? Vor fast 800 Jahren schenkte der damalige Landesherr Graf Adolf IV. den nördlichen Teil des heutigen Kreises Plön an das Benediktinerinnenkloster in Preetz mit der Auflage, die Besiedelung und das Christentum voranzutreiben. Klostervorsteher war der Probst, also wurde der Landstrich Probstei und seine Einwohner Probsteier genannt. Viele Jahrtausende vorher, während der letzten Eiszeit, war Schleswig-Holstein mit einer mehrere hundert Meter dicken Eisschicht bedeckt. Als die Tauperiode eintrat, blieben Unmengen von Findlingen, Geröll und Wasser zurück. Zwischen Malente und Oberkleveez finden wir solch einen uralten Felsriesen: Der 126 Tonnen schwere Reisende stammt ursprünglich aus dem 600 Kilometer entfernten Smaland in Skandinavien. Das Schmelzwasser der Eiszeit füllte tiefer gelegene Landstriche und Täler, so entstanden über 70 Seen. Ein paar der kleineren Sorte passieren wir auf unserem mit Kurven gespickten Weg nach Selent, wo die riesige Wasserfläche des Selenter Sees in der Morgensonne glänzt. An seiner Westseite lockt uns das Salzauer Herrenhaus. Mitte des 19. Jahrhunderts ließ Otto Graf Blome diesen Monumentalbau entstehen, damals ein krasser Gegensatz zu den ärmlichen Katen und Scheunen der umliegenden Dörfer, deren Bewohner es „Schloss“ Salzau nannten. Alljährlich steht es im Mittelpunkt des „Schleswig-Holstein Musik Festivals“. Später umrunden wir Passader und Dobersdorfer See auf Wegen, die nur als dünne Linien in der Karte zu finden sind. Völlig planlos dagegen suchen wir nach dem Ausgang im Probsteierhagener Irrgarten - 2000 qm Gelände mit zwei Kilometern Heckenlabyrinth lassen uns verzweifeln. Glücklich entkommen, orientieren wir uns neu. Die Route an den Laboer Ostseestrand hat es in sich - erst das dörfliche Kopfsteinpflaster passieren, dann über den verwaisten Schienenstrang Kiel - Schönberg rumpeln und anschließend das Fahrwerk kräftig massieren lassen auf dem Asphaltband durch Prasdorf und Lutterbek. An der Steilküste bei Stein tut sich ein beeindruckendes Panorama auf:  Das Seglerparadies Kieler Außenförde. Wenn die Temperaturen es zulassen, ist ein Bad am Strand zwischen Stein und Laboe ein Muss, der Genuss ist kostenlos und das geliebte Zweirad parkt zum Greifen nahe. Schon von weitem ist der markante Turm des Marine-Ehrenmals zu erkennen. Aus 85 Meter Höhe kann man nicht nur die Dänischen Inseln Lolland und Langeland am Horizont erspähen, sondern auch die typische Knicklandschaft der Probstei. Unter uns am Strand liegt der 1972 aufgestellte schlanke Rumpf des deutschen Weltkrieg II-Unterseebootes U 995. Bevor wir einen Blick ins Innere der Stahlröhre werfen, schlendern wir noch durch die Ausstellungshallen des in den Jahren 1927 bis 1936 erbauten Ehrenmals. Das ausgestellte Tauchboot erlebte das Kriegsende in Trondheim und fuhr anschließend bis 1962 für die Königlich Norwegische Marine. Seemannsgarn kombiniert mit frischer Seeluft, das macht hungrig. Am Ende der Strandpromenade klappen wir unsere Seitenständer direkt am Laboer Hafen aus und lassen uns unter freiem Himmel leckeren Backfisch in Bierteig schmecken. Gut gestärkt setzen wir unsere Tagestour über Brodersdorf fort nach Krokau, wo wir der noch intakten Windmühle aus dem Jahr 1872 einen Besuch abstatten. Am jährlichen Mühlentag kann man die alte Dame „in Action“ erleben, wenn Mehl fürs rustikale Mühlenbrot gemahlen wird. Für Ortsfremde kaum fassbar: Um zum nahen Schönberger Strand zu gelangen, muss man durch Kalifornien und Brasilien reisen! Zwei bei Campern und Drachenlenkern beliebte Strandabschnitte tragen diese kuriosen Namen und liegen garantiert nicht in Amerika. Im Museumsbahnhof Schönberg werden Kindheitsträume wach: Wer wollte nicht Lokführer werden, Stationsvorsteher oder Straßenbahnlenker? Eisenbahnbegeisterte Schrauber sammeln und pflegen alles, was auf Schienen fährt. Früher rumpelte der Dampfzug „Hein Schönberg“ vom Kieler Hauptbahnhof durch die Probstei bis an den Schönberger Strand, ein beschauliches Erlebnis. Wir lassen unsere Bikes auf dem Parkplatz stehen, spazieren über den Deich und flanieren hinaus zum Molenkopf der Seebrücke. Eis in der Hand, frischen Wind um die Nase und Udo Lindenbergs Hit auf den Lippen: „Hinter’m Horizont geht’s weiter..“. Unsere Reifen singen wieder das Landstraßenlied, als wir von Schönberg aus in Richtung Malente brummen. Weite Felder säumen unseren Weg, bis wir bei Seekrug, an der B 202, den östlichsten Zipfel des Selenter Sees tangieren. Die nächste Bundesstraße auf die wir stoßen, durchschneidet das streckenweise enge und dunkle Tal der Kossau, das wir aber an der Abzweigung nach Dannau schon wieder verlassen. Die von der Eiszeit gehobelten Hügel werden immer größer. Mächtige Wogen machen deutlich, dass wir den Naturpark Holsteinische Schweiz erreicht haben. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Sonne und Horizont eins werden, als wir den Fahrtag mit einem abendlichen Bummel auf der weitläufigen Promenade am Dieksee ausklingen lassen. Ein Boot der weißen Flotte kehrt von der Fünf-Seen-Fahrt heim und steuert über die golden glänzende Wasserfläche dem Anleger entgegen – Feierabend.

Text: Frank Sachau

Touren-Highlights

- Steinreich wird man im Findlingsgarten an der Straße zwischen Malente und Plön. Besonders beeindruckend ist der ursprünglich aus Skandinavien stammende 126 Tonnen schwere und 2 Milliarden Jahre alte Granitriese.
- Willkommen im größten Herrenhaus des Kreises Plön. Weltbekannt wurde Schloss Salzau am Selenter See durch das jährlich stattfindende Schleswig-Holstein Musik Festival und das Festival Jazz Baltica.
- Das in Strandnähe stehende Marine-Ehrenmal in Laboe dient als Gedenkstätte für die auf See gebliebenen Seeleute, das U-Boot 995 gilt als historisch-technisches Museum. Von April bis Oktober täglich von 9.30 bis 19 Uhr geöffnet.
- Bei der völlig intakten und seit mehr als 20 Jahren unter Denkmalschutz stehenden Mühle in Krokau handelt es sich um einen so genannten Erdholländer. Von Pfingsten bis Oktober sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Mühlenbrotverkauf.
- Allein die Geschichte der originellen Namensfindung der Schönberger Strandabschnitte Kalifornien und Brasilien macht Lust auf Meer. Einheimische geben gerne Auskunft.
- Der Museumsbahnhof Schönberg Strand bietet so ziemlich alles, was auf Schienen fahren kann. Der Eintritt ist jederzeit möglich und kostenfrei. Fahrbetrieb allerdings nur von Ende Mai bis Anfang September.
 

In die Probstei Startpunkt
Bahnhofstr. 58
23714 Malente