Der feine Herr Klopstock

Im Jahre 1776 fand der Philosoph Friedrich Gottlieb Klopstock den Weg zum Eutiner Hof, schließlich weilten hier seine Freunde Johann Heinrich Voß und der Graf zu Stolberg. Man hatte gehört, dass die beiden Brüder Stolberg bereits in der Schweiz ungezügelt im See gebadet haben sollten und auch in Eutin brachen ab und an gar unziemliche Worte aus ihm hervor. Das Hoffräulein Marie von Rantzau saß in einer abgelegenen Taxushecke und erwartete den Abend, an dem der Philosoph bei Hofe geladen war und auch sie dabei sein sollte. Plötzlich wurde sie gewahr, wie Klopstock und Stolberg mit bereits ausgezogenen Strümpfen zu einer stillen Ecke am See gingen und sich nach und nach ihrer Kleider entledigten – sie wusste nicht, wie ihr geschah und was zu tun sei! Erst als die beiden – tatsächlich nackt! – hinausgeschwommen waren, entschwand sie aus ihrem ungewollten Versteck.

Sie soll am Abend nicht die Herren beim feinen Diner begleitet haben und alsbald den Eutiner Hof verlassen haben. Auch soll ihr Glaube an die Feinheit der Herren etwas gelitten haben.